Report on the Concert

 

                                   

On 4.6.15, close to the anniversary of the last round of bloodshed between Israel and Gaza, an exceptional event was carried out at Kibbutz Kfar Aza. A vocal concert, with more than 130 musicians, titled "from mourning to hope“.  The concert was an act of solidarity with the people of Gaza and of Southern Israel.

It started with Mozart’s Requiem and Jewish and Arabic dirges as a burial service to the victims of the last war, Israelis and Palestinians and continued with musical collaboration between Jewish and Arab musicians, men and women, that were singing together in Hebrew and Arabic, expressing their aspiration for dialogue and reconciliation between Israelis and Palestinians.

More than 1500 people came to Kfar Aza, many of them from Western Negev, to identify with the universal human message and to echo the struggle of residents of the Western Negev and other Southern residents to bring an end to the bloody conflict between Israel and Gaza and to set out on the path of a political solution.

The concert was an event of spiritual uplift, with many touching moments. The only fact that darkened the festive atmosphere of the concert was the absence of our guests from Gaza. Twenty-one Palestinians, who explicitly expressed their wish to come to the concert, were invited. Only eight got the permission from the Israeli authorities, but finally, due to rockets firing and bombing the night before the concert, only three managed to come. 

Among the crowd were Alon Schuster, the head of Shaar Hanegev regional council, Gadi Yarkoni, the head of Eshkol regional council, Chaim Yellin and Dov Chanin, both of them Knesset members, Benny Gantz, the former Chief of General Staff of the Israel Defense Forces, and Dietmar Köster, a member of the European Parliament.

The media coverage of the concert was beyond our expectations. Find some of it on <http://www.hope-against-despair.de/index.php/en/cross-borders-concert>

As the concert was a great success we plan to establish a tradition of musical events in Kfar Aza in which both Israelis and Palestinians, Jews and Arabs participate. Our vision is to turn Kfar Aza into a harmonious place where dialogue is being held through playing sounds. See you perhaps next year, same place, same date.

 

Apply for support

The concert was a private-civilian initiative of musicians throughout Israel. It was supported by the community of Kibbutz Kfar Aza, by Shaar Hanegev regional council and by residents from the Western Negev. The concert was a nonprofit event that was financed by donations and tickets sale (in low prices).

The total costs of the production were 350,000 NIS. The revenue from donations and tickets sale was 280,000 NIS (210,000 +70,000). Therefore we appreciate any financial aid to cover the deficit of 70,000 NIS ($18,000). The administrative manager of the project is Havatzelet Culture & Education Institutions, a nonprofit organization. (Assnat Bartor)

 

Donations to:                                                                  

Havatselet Mosadot Tarbut Vehinuch                                  
Bank Hapoalim B.M. shaul hamelech                                     
IBAN:  IL17-0125-3200-0000-0100-719                                  
BIC/SWIFT:  POALILIT                                                           

or within Europe to:

Hope-against-despair
EthikBank
IBAN:  DE66 8309 4495 0003 3105 90
BIC:  GENODEF1ETK

 

Bericht über das Konzert am 4.6. in Kfar Gaza

                                         

 

Am 4.6.2015, fast ein Jahr nach dem Ausbruch der letzten blutigen Auseinandersetzung zwischen Israel und Gaza, fand im Kibbutz Kfar Aza eine außergewöhnliche Veranstaltung statt. 130 Musiker gestalteten ein Konzert unter dem Motiv „Von Trauer zu Hoffnung“. Sie sangen und spielten in Solidarität mit den Menschen in Gaza und der angrenzenden Region in Israel.

Mozarts Requiem mit eingeschobenen jüdischen und arabischen Klagegesängen stand zu Beginn des Programms. Es war den israelischen und palästinensischen Opfern des letzten Krieges gewidmet. Das Programm wurde von den jüdischen und arabischen Musikern, Männern und Frauen, gemeinsam fortgesetzt. In Hebräisch und Arabisch gaben sie ihren Wünschen nach Dialog und Versöhnung zwischen Israelis und Palästinensern Ausdruck. Mehr als 1500 Besucher kamen nach Kfar Aza, um den Ruf nach Menschlichkeit zu unterstützen und um die Anstrengungen der örtlichen Bewohner um eine Beendigung des blutigen Konflikts und die Suche nach einer politischen Lösung zu verstärken.

Das Konzert war ein spirituelles Ereignis mit vielen bewegenden Momenten. Einzig das Fehlen erwarteter Gäste aus Gaza minderte die festliche Atmosphäre. Von 21 geladenen Palästinensern, die den Wunsch geäußert hatten, dem Konzert beizuwohnen, hatten nur acht eine Genehmigung von der israelischen Behörde erhalten. Raketenabschüsse und Bombenabwürfe trugen vor Konzertbeginn mit dazu bei, dass schließlich nur drei Bewohner des Gazastreifens das Konzert besuchen konnten. Unter der Besuchermenge waren Bürgermeister der grenznahen Regionen, Knessetmitglieder, ein früherer ranghoher IDF-Vertreter und auch ein Mitglied des Europäischen Parlaments. Die Aufmerksamkeit der Medien übertraf die Erwartungen. Hier einige Beispiele: <http://www.hope-against-despair.de/index.php/en/cross-borders-concert>.

Der Erfolg des Konzerts lässt uns an eine Fortführung musikalischer Veranstaltungen in Kfar Aza mit Israelis und Palästinensern, Juden und Arabern denken. Unsere Vision ist, Kfar Aza in einen „harmonischen“ Ort zu verwandeln, in der Dialoge durch Musik gefördert werden. Also, vielleicht nächstes Jahr, am gleichen Ort, zum gleichen Zeitpunkt.

Eine Bitte um Unterstützung:

Das Konzert war eine private Initiative von Musikern aus ganz Israel. Sie wurde unterstützt von der Kfar Aza – Kibbutzgemeinschaft, durch die Regionalvertretung Shaar Hanegev und Bewohnern der Negevregion. Das Konzert war eine gemeinnützige Veranstaltung und wurde durch Spenden und Verkauf der Eintrittskarten (zu niedrigen Preisen) finanziert. Die Gesamtkosten betrugen 350.000 Schekel. Nach Abzug der Einnahmen (280.000 NIS) bleibt ein Defizit von 70.000 NIS (16.175 €).  Daher freuen wir uns über jede Spende. Empänger (als administrativer Manager des Projekts) ist die Non Profit-Organisation Havatzelet Culture & Education Institutions. (Assnat Bartor/Edith Lutz)

Spenden erbeten an:  

Havatselet Mosadot Tarbut Vehinuch
Bank Hapoalim B.M shaul hamelech
IBAN: IL17-0125-3200-0000-0100-719
BIC/Swift: POALILIT                                                                  

oder innerhalb Europas:

Hope-against-despair
EthikBank
IBAN:  DE66 8309 4495 0003 3105 90
BIC:  GENODEF1ETK

 

Videos

Filme Youtube:

Blues for Peace  & Zaman el salam

Prayer for Peace

"Mi ha-isch" (Psalm 34)

Ensemble Shargi and Yair Dala, Bedouin music

Filme privat:

Sufiblues

 

 

Website

Die Website existiert leider nicht mehr. The Website doesn't exist any more

Original text:


Cross Borders Concert


Memory and Hope at the Core of Confrontation


On the anniversary of the last round of bloodshed between Israel and Gaza we will meet near the border, under the open sky, at dusk to make what may bring down the walls and bring people closer together – music.
The event will take place on Thursday, 4th of June 2015, at 20:00 in Kibbutz Kfar Aza, and will echo the struggle of residents of the Western Negev and other Southern residents to bring an end to the bloody conflict between Israel and Gaza and to set out on the path of a political solution.


The concert will comprise two parts, leading the way from mourning to hope:
Part I – Mourning: Mozart’s Requiem and Jewish and Arabic dirges, as a burial service to all the victims of the last war, Israelis and Palestinians.
The Tel Aviv Soloists Ensemble, the Ichud Choir, the Kibbutz Artzi Choir and the soloists Daniela Skorka Soprano, Hanna Bardos Alto, Adi Cesare Tenor and Yoel Sivan Bass, will play and sing under the baton of conductor Avner Itai.
Part II – Hope: aspiring for dialogue and reconciliation. Jewish and Arab musicians, men and women, will collaborate and sing together in Hebrew and Arabic.  
Yair Dalal, Idan Toledano, Micha Bitton, Rakefet Amsalem, Halil el Awiwi Shargi Band, David Peretz, Lubna Salame, Yafa Abu Shamis and Eyal Kedoshim will move us with singing that comes from the heart.


The concert is a private-civilian initiative of musicians throughout the country. Residents and artists from the Western Negev are involved in carrying it out and we invite you to take part in the project and help us to fulfill it. The concert is a nonprofit event and the donations and tickets sales are intended only for funding the production costs.       

Übersetzung Interview

Konzert ohne Grenzen – von Trauer zu Hoffnung

- ein Jahr nach dem Krieg mit Gaza -

Unkontrollierte ad hoc-Übersetzung des Interviews vom 1.6. (Edith Lutz)

Mitleiden, die Wahrnehmung des Schmerzes auf beiden Seiten und das Brechen des Schweigens stehen im Mittelpunkt des Konzerts ohne Grenzen, das ein Jahr nach dem Krieg mit Gaza in Kfar Aza aufgeführt wird. Dr. Assnat Bartor, Initiatorin des Konzerts und die Dichterin, Sängerin und Künstlerin Rakefet Amsalem sind hier zu Gast im Studio Walla.

140 jüdische und arabische Künstler wollen sich der Musik bedienen, um die Mauern zu schwächen und sich der Warmherzigkeit zu nähern. Guten Abend, Assnat Bartor, Dozentin an der Universität Tel Aviv, Anwältin und Initiatorin des Konzerts und Rakefet Ansalem, Dichterin und Künstlerin.

(zu Assnat) – Erzähl’ mir, wie ist dieser Gedanke entstanden?

A: Der Gedanke entstand während des Krieges.

- Während des Krieges?

A: Ja, im Verlauf des Krieges traf ich Avner Ittai. Avner Ittai ist ein Chordirigent, ich singe im Chor. In meinem Kopf war noch die Art des Konzerts, die es vor fünf Jahren, zur Befreiung Gilad Shalits mal gegeben hatte,

- ja

A: ein Konzert, das sich der Musik bedient, um eigentlich einen bestimmten Gedanken auszudrücken. Und der Schmerz des Landes ist zu unserem Bedauern noch der gleiche Schmerz des Landes und der Konflikt ist noch der gleiche Konflikt und der Konflikt …

- aber das Thema ist ein bisschen strittiger.

A: Das Thema, - ich möchte nicht, dass es strittig wird und ich sage dir warum

- für uns alle

A: Nein, ich werde dir sagen, warum. Ich glaube, dass die Thematik nicht politisch sein muss. Unsere Botschaft richtet sich nicht an eine bestimmte Seite, die sich auf einer politischen Landkarte befindet. Es ist eine humanistische, universale Botschaft: teilzunehmen am Schmerz des Anderen, von der anderen Seite. Mir erscheint es als etwas Triviales.

- Erlaube mir, die Bewohner von Kfar Aza und deren Umgebung zu repräsentieren, die sagen, „ok, ist ja ganz nett, empathisch mit dem Schmerz des Anderen zu sein, aber wenn Raketen auf deinen Kopf fallen

A: Ich erzähle dir etwas zu deiner und meiner Überraschung: Die Tatsache, dass dieses Projekt hier auf dem Rasenplatz von Kfar Aza stattfindet, ist in meinen Augen eines der wichtigsten Dinge; denn dies ist, was hier eigentlich geschieht: Menschen, die gelitten haben, wenden sich an die Menschen von der anderen Seite, die gelitten haben, und dies ist die Stärke des Konzerts. Es gibt Meinungsverschiedenheiten, es gibt Menschen, die dort nicht anwesend sein werden. Es gibt Menschen, die Trauern für die andere Seite als nicht legitim erachten, und auch für die andere Seite ist es nicht legitim. Aber es gibt sehr, sehr viele und mehr und mehr - d.h., eine Art Prozess ist in der Region entstanden, eine Art Überzeugungsprozess, so scheint es mir - Menschen, die wissen, dass jeder einzelne am Schmerz eines anderen, an der Trauer eines anderen teilhaben kann

- Dann erlaube mir, etwas über das Konzert an sich zu sprechen, mit Rakefet. Du kommst zu dieser Veranstaltung mit einem Lied, mit einer Botschaft, du singst es auf Arabisch. Das Konzert ist geteilt in die Teile Trauer und Hoffnung. Berichte etwas darüber.

R: Ich werde das Lied „Mi ha-isch“ (Psalm 34,13) singen, ein Lied, das ursprünglich hebräisch ist. Im letzten Krieg spürte ich das Bedürfnis, es bei Auftritten auch in Arabisch zu singen, es in Arabisch aufzunehmen, ihm Worte hinzuzufügen. Meiner Ansicht nach ist dies eine Friedensbotschaft. Und auch der ganze Prozess mit diesem Lied war, dass ich einfach zu meiner Arabisch-Lehrerin ging, an einem Tag mit den Kampffliegern – ich wohne in Tivon und die Kampfflieger über uns - über sie herfiel. Sie sagt zu mir: „Du fällst plötzlich über mich her. … Ich weiß nicht, woher du kommst, du sprichst über Frieden, während Flieger hier drüber jagen. Meine Brüder sind dort, meine Brüder sind hier, alles ist verwirrt. Und du kommst zu mir mit der Gitarre, das ist jetzt nicht der richtige Zeitpunkt. Aber ausgerechnet dort entstand dieses Bedürfnis, plötzlich sagte ich: „Allmächtiger Gott, wo ist die Hoffnung? Ich bin verpflichtet, mir selber und meiner Umgebung Hoffnung zu bringen und die Musik ist ein sehr starkes Instrument. Ich sagte: „Das ist die Zeit“. Anfangs fürchtete ich mich vor diesem Prozess

- Dann komm, wollen wir mal einen Ausschnitt aus diesem Lied sehen.

R: Das ist ausgerechnet„Jedid Nefesch“

-  Dann woll’n wir mal „Mi ha-isch“ sehen

(Rakefet singt im eingeblendeten Film arabisch)

- Wunderbar. Ist die andere Seite eingeladen?

R: Gewiss

- Von jenseits der Grenze?

A: Ja.

- Gibt es eine Option zu kommen?

A: Es besucht uns eine siebenköpfige Gruppe – ich hoffe, dass daraus neun werden, die bei uns ankommen -, Palästinenser aus Gaza, und sie werden unsere Ehrengäste sein. Und einer von ihnen wird eine Rede halten, ich hoffe es sehr. Noch mal, der Gedanke von Kfar Aza, den Ort zu stellen und sich an der Aktivität zu beteiligen …

- Will die Gruppe der Palästinenser tatsächlich nur als Ehrengäste kommen oder wollen sie in einer anderen Eigenschaft mitmachen?

A: Nein, es kommen Musiker. Es gab Versuche wie etwa dieser: Ich habe eine Verbindung zu einem jungen Mann in Gaza, der sich von Anfang an im Bild dieser Entwicklung befand. Er betreibt Musik-Werkstätten und versucht, mit Jugendlichen, die sich auf den Straßen Gazas herumtreiben, Musik-Workshops zu machen. Er hatte den grandiosen Plan, ein Simultankonzert mit Jugendlichen durchzuführen, zeitgleich zu unserem Konzert

- Und was geschah?

A: Kein Geld, keine Instrumente, und es gibt Hamas. So wurde diese Möglichkeit einer Verflechtung fallengelassen. Aber … er wünscht sehr zu kommen, zusammen mit Kameraden, Nicht-Musikern, daher nur Ehrengäste.

- Ich möchte dich etwas fragen, Rakefet: Glaubst du, dass dieses Konzert irgendeinen Einfluss auf die Region ausüben könnte? Auf den Konflikt?

R: Ich glaube, dass große Dinge mit kleinen Schritten beginnen. Jeder Schritt ist ein Vorwärtsschritt. Und die Sache, die mich die ganze Zeit bewegt, ist die humanistische Einstellung. In einem Krieg gibt es keine Sieger, Punkt. Ich habe keine politische Lösungen bereit, und ich sage nicht, dass man jetzt eine Lösung findet. Aber ich sage, dass die Musik ein machtvolles Instrument ist, und die Tatsache, dass arabische und jüdische Musiker auf der gleichen Bühne stehen, einen Ruf rufend, das ist eine machtvolle Sache. Und …

Schlusswort der Interviewerin: Konzertankündigung

 

Unterkategorien